Irina Berenstein

Irina Berenstein wurde in Perm/Russland als Tochter musizierender Ärzte geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit neun Jahren. Als Zwölfjährige kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie an der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Sontraud Speidel in den Studiengängen Diplom Musiklehrer, Diplom Künstlerische Ausbildung sowie im postgradualen Studiengang Master of Music, die sie allesamt mit höchster Auszeichnung abschloss. Wichtige Impulse erhielt sie im Bereich Lied von Felicitas Strack. In den letzten Studienjahren war sie Assistentin in der Klavierklasse von Prof. Sontraud Speidel. Mit 19 Jahren spielte sie ihr Debüt als Solistin im Klavierkonzert A-Dur KV 488 von W.A.Mozart, worauf weitere Auftritte mit Konzerten von Mozart und Beethoven folgten. Irina Berenstein ist 2. Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, Preisträgerin des Jugend-Musik-Wettbewerbs des Lions Club in Tours/Frankreich sowie 1. Preisträgerin des Internationalen Klavierwettbewerbs „Premio Gramsci“ in Cagliari/Italien. Zudem wurde sie durch Stipendien des Richard Wagner Verbandes sowie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ausgezeichnet. Aufnahmen der Werke von Arnold Schönberg und Leon Janacek beim Südwestrundfunk (SWR) dokumentieren den Werdegang der Pianistin. Wichtige künstlerische Impulse erhielt Irina Berenstein in Meisterkursen bei Rudolf Kehrer, Georg Sava,  Vassily Lobanov, Laszlo Baranyay, Vladimir Tropp, Tori Stolle und Michael Hauber. Irina Berenstein wird regelmäßig als Jurymitglied zu Wettbewerben junger Pianisten wie dem Wolfgang-Hofmann-Wettbewerb in Karlsruhe sowie dem deutsch-chinesischen Klavierwettbewerb in Berlin eingeladen. Seit 2009 lebt Irina Berenstein als freischaffende Pianistin und Klavierpädagogin in Berlin und tritt mit verschiedenen Gesangs- und Kammermusikpartnern auf. 2011 gründete sie die Klavierschule Berenstein, eine auf Klavierspiel spezialisierte Musikschule in Berlin Mitte.