Unser internationales Lehrerteam

Wir sind ein internationales Team von diplomierten Pianist*innen und Klavierpädagog*innen. Unsere Unterrichtssprachen sind:

DeutschEnglischRussisch
SpanischItalienischChinesisch
JapanischHebräischGriechisch
PortugiesischHolländischIndonesisch
PolnischRumänischUkrainisch

Neben der Liebe zur Musik und unserem Instrument teilen wir die Leidenschaft für die Weitergabe unseres Wissens an Schüler*innen jeden Alters.

Irina Berenstein wurde in Perm/Russland als Tochter musizierender Ärzte geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit neun Jahren. Als Zwölfjährige kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie Read More
Irina Berenstein – Schulleitung

Irina Berenstein wurde in Perm/Russland als Tochter musizierender Ärzte geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit neun Jahren. Als Zwölfjährige kam sie mit ihrer Familie nach Deutschland. Nach dem Abitur studierte sie an der Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Sontraud Speidel in den Studiengängen Diplom Musiklehrer, Diplom Künstlerische Ausbildung sowie im postgradualen Studiengang Master of Music, die sie allesamt mit höchster Auszeichnung abschloss. Wichtige Impulse erhielt sie im Bereich Lied von Felicitas Strack. In den letzten Studienjahren war sie Assistentin in der Klavierklasse von Prof. Sontraud Speidel.

Mit 19 Jahren spielte sie ihr Debüt als Solistin im Klavierkonzert A-Dur KV 488 von W.A.Mozart, worauf weitere Auftritte mit Konzerten von Mozart und Beethoven folgten.

Irina Berenstein ist 2. Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, Preisträgerin des Jugend-Musik-Wettbewerbs des Lions Club in Tours/Frankreich sowie 1. Preisträgerin des Internationalen Klavierwettbewerbs „Premio Gramsci“ in Cagliari/Italien. Zudem wurde sie durch Stipendien des Richard Wagner Verbandes sowie des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) ausgezeichnet.

Aufnahmen der Werke von Arnold Schönberg und Leon Janacek beim Südwestrundfunk (SWR) dokumentieren den Werdegang der Pianistin.

Wichtige künstlerische Impulse erhielt Irina Berenstein in Meisterkursen bei Rudolf Kehrer, Georg Sava,  Vassily Lobanov, Laszlo Baranyay, Vladimir Tropp, Tori Stolle und Michael Hauber.

Irina Berenstein wird regelmäßig als Jurymitglied zu Wettbewerben junger Pianisten wie dem Wolfgang-Hofmann-Wettbewerb in Karlsruhe sowie dem deutsch-chinesischen Klavierwettbewerb in Berlin eingeladen.

Seit 2009 lebt Irina Berenstein als freischaffende Pianistin und Klavierpädagogin in Berlin und tritt mit verschiedenen Gesangs- und Kammermusikpartnern auf. 2011 gründete sie die Klavierschule Berenstein, eine auf Klavierspiel spezialisierte Musikschule in Berlin Mitte.

Alexander Garms hat sein Studium im Fach Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main absolviert. Im Anschluss folgten Engagements in Hessen und Bayern. 2009 nahm er Read More
Alexander Garms – Schulleitung

Alexander Garms hat sein Studium im Fach Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main absolviert. Im Anschluss folgten Engagements in Hessen und Bayern. 2009 nahm er an der Weiterbildung Intensive Camera Acting an der Coaching Companie in Berlin teil. Von 2011 bis 2014 studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt Universität zu Berlin und schloss mit Bachelor ab.

Bereits während seines Erststudiums arbeitete Alexander Garms zusammen mit Kindern und inszenierte unter anderem „The little sweep“ von Benjamin Britten. Während seines Engagements in Eggenfelden war er für die Sonntagsmatieneen zuständig. Ein Programm bei dem Eltern ins Theater gehen konnten während Schauspieler und Pädagogen die „Kinderbetreuung“ übernahmen.

Geboren in Tokio. Studium an der Tokyo University of Fine Arts(Geidai) und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Siegerin beim internationalen Musikwettbewerb „Viotti“ in Vercelli (Italien) Zahlreiche Read More
Reiko Kakuno

Geboren in Tokio.

Studium an der Tokyo University of Fine Arts(Geidai) und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Siegerin beim internationalen Musikwettbewerb „Viotti“ in Vercelli (Italien)

Zahlreiche Kammermusik Konzerte in Japan, Europa, Australia, Neuseeland, sowie Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, CD-Einspielungen.

Lebt seit 2007 in Berlin

Daniel Seroussi (*1985) erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren. Er absolvierte die „Buchmann-Mehta“ Hochschule Tel-Aviv und die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin je­weils mit Auszeichnung. Zu Read More
Daniel Seroussi

Daniel Seroussi (*1985) erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren. Er absolvierte die „Buchmann-Mehta“ Hochschule Tel-Aviv und die Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin je­weils mit Auszeichnung. Zu seinen Lehrern zählten Neta Yahel, Emmanuel Krasovsky, Michael Endres, Georg Sava und Henri Sigfridsson.
Als Solist errang Daniel Seroussi u. a. den dritten und den Publikumspreis beim Klavierwettbewerb „Prix Amadeó” in Aachen 2010, den DAAD-Preis 2008 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler”, den 2. Preis beim “Katz” Klavierwettbewerb der „Buchmann-Mehta“ Hochschule, Tel-Aviv 2006 und den 3. Preis beim Konzertwettbewerb, Tel-Hai 2003. Außerdem erspielte sich er sich zusammen mit dem Geiger Stefan Hempel den zweiten Preis beim Duo-Wettbewerb „Franz Schubert und die Moderne“ 2009 in Graz.
Solo- und Kammermusikkonzerte führten Daniel Seroussi nach Israel, Europa, Nord, Central und Südamerika, wo er bei renommierten Festivals, wie dem Musik Festival Santander (Spanien), dem Musik Festival Ushuaia (Argentinien), dem Bodensee Festival, den Plauer Klaviertagen und dem Kammermusikfestival Vareler Hafen, auftrat. Weiterhin konzertierte er u. a. mit dem Israel Symphony Orchestra „Rishon-LeZion“, dem Moscow Symphony Orchestra und dem Folkwang Kammerorchester Essen. Momentan ist Daniel als Konzertpianist, Klavierpädagoge und Kammermusiker tätig und gibt etwa 40 Konzerte jährlich, u.a. mit dem „Galil“-Trio.

Francesca Rambaldi, 1985 in Bologna (Italien) geboren, erhielt ihren ersten Klavier- und Musikunterricht mit sechs Jahren bei Marco Cavazza. Ihre Hochschulausbildung absolvierte sie am Conservatorio G.B. Martini. Von 1995 bis Read More
Francesca Rambaldi

Francesca Rambaldi, 1985 in Bologna (Italien) geboren, erhielt ihren ersten Klavier- und Musikunterricht mit sechs Jahren bei Marco Cavazza. Ihre Hochschulausbildung absolvierte sie am Conservatorio G.B. Martini. Von 1995 bis 2006 studierte sie Klavier Hauptfach bei Valeria Cantoni, von 2007 bis 2011 Komposition bei Chiara Benati und Francesco La Licata.
Von 2004 bis 2013 hat sie als Korrepetitoren und Musikpädagogin an verschiedenen Ausbildungsinstitutionen in Bologna gearbeitet.
Seit 2010 ist sie Mitglied des Ensembles Concordanze, welches Musik an besonderen Orten, wie Krankenhäusern und Gefängnissen, erklingen lässt. Mit dem Ensemble Zerocrediti hat sie auf wichtigen Festivals Werke der klassischen Musik zur Uraufführung gebracht.
2010 gründete sie das Kammermusikfestival “Musica in Bianco e Nero” in ihrer Heimatstadt, wofür sie 2015 mit einem Preis ausgezeichnet wurde.
Zusätzlich studierte sie an der Universität „Alma Mater Studiorum“ Kommunikationswissenschaft und erwarb 2011 ihren Abschluß in Semiotik mit Auszeichnung.
2013 kam sie nach Deutschland, um ihre Erfahrung in der Musik zu erweitern und die deutsche Sprache zu lernen. Im Juli 2016 hat sie ihr Studium in Klavierkammermusik bei Constanze Smettan und Hendrik Bräunlich an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartoldy Leipzig mit Master abgeschlossen.
In Deutschland arbeitet sie als Klavierlehrerin an Musikschulen und spielt regelmäßig Kammermusik in festen Duoformationen u.a. mit Violoncello, Gesang und Violine, wie zum Beispiel mit der Sängerin Marion Gomar, mit der sie auch an der Meisterklasse für Liedduo „Udo Reinmann“ ‘14/’15 in Brüssel teilnahm und den 2. Prei beim “Clara Schumann Wettbewerb” gewann. Seit Ende 2014 ist sie Stipendiatin des Yehudi Menuhin Live Music Now Leipzig e.V.
2015 hat sie an dem Kammermusikfestival „Sommerliche Musiktage Hitzacker“ im Rahmen der Akademie teilgenommen. 2016 hat sie Schönbergs Pierrot Lunaire als Pianistin und Ensembleleiterin aufgeführt.

Maiko Mine wurde in Sendai in Japan geboren und erhielt zunächst in Ihrer Heimatstadt ihren ersten Klavierunterricht. sie absolvierte Master Studium an der Universität der Künste Tokio und Hochschule für Read More
Maiko Mine

Maiko Mine wurde in Sendai in Japan geboren und erhielt zunächst in Ihrer Heimatstadt ihren ersten Klavierunterricht. sie absolvierte Master Studium an der Universität der Künste Tokio und Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sie studierte bei Katumi Ueda, Gabriel Tacchino, Anna Malikova, Wolfgang Manz und Matthias Kirschnereit. Ihre Studien in Europa wurden von einem japanischen Staatsstipendium gefördert, dass ihr im Rahmen des Japanese Goverment Overseas Study Program for Artists gewährt wurde. Im Ausland war sie bei Wettbewerben erfolgreich. Sie erhielt in Japan mehrere Auszeichnungen ind gewann schließlich den Japanischen Hochschulwettbewerb mit dem 1 Preis. Sie erhielt auch Diplom beim International Fryderik Chopin Wettbewerb in Warschau und International Mozart Wettbewerb in Salzburg. Sie konzertiert als Solist bei Solokonzerten in ihrem Heimatland Japan, Österreich, Deutschland (inkl. Euro Musik Festival, Mosel Musik Festival, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern), Polen, Holland (inkl. Holland Musik Session) und Spanien, auch bei Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, und spielte bereits mit dem Polnischen Kammerorchestra Sopot und Vorpommern Philharmonisch Orchestra. 2007 bis 2009 arbeitete sie als Korrepetitorin eine Gesangklasse an der Universität der Künste Tokio. Seit 2009 lebt sie in Berlin. Sie unterrichtet als Klavierlehrerin an diversen Musikschulen.

Davide Incorvaia studierte für zehn Jahre klassisches Klavier am Konservatorium Mailands und Piacenzas und für fünf Jahre Jazz-Klavier mit dem weltberühmten italienischen Jazz Pianisten Franco D’Andrea in Mailand. Seit 2008 Read More
Davide Incorvaia

Davide Incorvaia studierte für zehn Jahre klassisches Klavier am Konservatorium Mailands und Piacenzas und für fünf Jahre Jazz-Klavier mit dem weltberühmten italienischen Jazz Pianisten Franco D’Andrea in Mailand. Seit 2008 hatte er verschiedene Konzerte mit internationalen Jazzmusikern, wie George Gruntz, Franco Ambrosetti, Javier Girotto, Michael Blake, Randy Brecker, Bob Mintzer und Dee Dee Bridgewater. Mit seinem Davide Incorvaia Trio hat er auf verschiedenen Jazz Festivals in Nord-Italien gespielt, und im Sommer 2012 spielte er mit dem Trio für die zwei wichtigsten Jazz Festivals Italiens, Iseo Jazz und Umbria Jazz.

Davide Incorvaia unterrichtet seit mehr als 10 Jahren Klassik und Jazz mit Leidenschaft Jugendliche, Erwachsene und Kinder jeden Alters. Seit 2014 lebt er in Berlin und hat mit verschiedenen Bands in den wichtigsten Jazz Clubs Berlins (wie dem B-flat, Zig Zag und Donau115 Jazz Club) gespielt und spielt regelmäßig in der lebendigen Berliner Jazz Szene.

Reiko Takahashi wurde  in Tokyo geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Mit zehn Jahren trat sie erstmalig mit dem Tokyo Symphony Orchestra auf. Sie studierte von 1985-1992 an der Toho Gakuen Hochschule Read More
Reiko Takahashi

Reiko Takahashi wurde  in Tokyo geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Mit zehn Jahren trat sie erstmalig mit dem Tokyo Symphony Orchestra auf. Sie studierte von 1985-1992 an der Toho Gakuen Hochschule für Musik bei Prof. Toh Tomimoto und setzte ihr Studium in Berlin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Frau Prof. Kupfernagel fort. 2000 beendete sie ihr Studium mit Diplom und Konzertexamen. 1996 erhielt sie den 1.Preis beim Steinway Wettbewerb für Berliner Klavierstudenten.

Seit 2000 bis 2014 war sie Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“. Seit 2010 bis 2015 war sie Mitglied des Aalto-ensemble (Trio) . Ihre rege Konzerttätigkeit als Kammermusikerin führt sie nach Schottland (Edinburgh Festival fringe),Polen,Deutschland,und Japan.

Lala Isakova ist als Tochter zweier erfolgreiche Geiger geboren. Ihre musikalische Ausbildung begann sie im Alter von 4 Jahren. Im Alter von 13 Jahren debütierte sie als Solistin mit dem Azerbaijan State Read More
Lala Isakova-Lewin

Lala Isakova ist als Tochter zweier erfolgreiche Geiger geboren.

Ihre musikalische Ausbildung begann sie im Alter von 4 Jahren. Im Alter von 13 Jahren debütierte sie als Solistin mit dem Azerbaijan State Symphony Orchestra. Sie studierte Klavier bei Professor Lev Vlassenko und Mikhail Pletnev am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. Ihr Konzertexamen absolvierte sie an der „Hans Eisler Musikhochschule“ in Berlin bei Professor Annerose Schmidt. Gefolgt von Meisterkursen bei Viatalij Margulis, Leon Fleischer und Murray Perahia.

Als Assistentin von Professor Lev Vlassenko unterrichtete sie Klavier am Tschaikowski-Konservatorium in Moskau, als Professorin im Fach Klavier war sie am staatlichen Konservatorium in Kairo tätig. Im Cairo Opera House engagierte sie sich als Klavierpädagogin im „Talents Development Center“ und gab Klavierunterricht für die Studenten der Japanischen Schule in Kairo.

Zahlreiche internationale Konzertengagements führten sie nach Japan, Ägypten, Italien, Portugal, Russland, Ungarn, Polen und in die Schweiz. Als Solistin mit Orchester spielte sie u.a. mit dem Cairo Symphony Orchestra, den Berliner Symphonikern, dem Deutsch-Polnischen Jugendsymphonie Orchester unter der Leitung von Fred Buttkewitz.

Sie war Mitglied mehrerer Kammermusik Ensembles und hatte Auftritte u.a. gemeinsam mit dem Aurora-Quartett anlässlich des 10. Bayreuther Osterfestivals. Als Solistin war sie an diversen Fernseh- und Rundfunkaufnahmen beteiligt.

Simeone Pozzini wurde 1974 in Lodi (Italien) geboren und studierte Klavier bei Maria Grazia Petrali, Pietro del Luigi und Paola Dordoni. Seine Hochschulausbildung absolvierte er am Conservatorio „Cantelli“ in Novara. Dann Read More
Simeone Pozzini

Simeone Pozzini wurde 1974 in Lodi (Italien) geboren und studierte Klavier bei Maria Grazia Petrali, Pietro del Luigi und Paola Dordoni. Seine Hochschulausbildung absolvierte er am Conservatorio „Cantelli“ in Novara.

Dann besuchte er Masterclass und Privatunterricht bei Boris Petruschansky, Massimiliano Damerini, Håkon Austbø, Maria Grazia Bellocchio, Duo Franco Gulli – Enrica Cavallo, François-Joël Thiollier, Jörg Demus und Ennio Pastorino.

Er gewann mehrere nationale Preise und trat als Solist und Kammermusiker in mehreren Theatern auf (Accademia Filarmonica in Bologna, Teatro Sperimentale in Trento, Teatro Alle Vigne in Lodi, Teatro Smeraldo in Milano, Giuditta Pasta in Saronno, Palazzo dei Congressi in Lugan und Conservatoire in Nyon, unter anderem) und spielte  mit dem Geiger Aldo Campagnari.

Mit dem Orchestra »laVerdi« hat er für die Produktion Planeth Earth, BBC Concert, in Mailand gespielt. Der Komponist Aureliano Cattaneo hat ihm das Stück Fragmento (detalle) gewidmet. 1998 hat er das Festival ContemporaneaMente in Lodi gegründet, das der Musik des 19. Jahrhunderts gewidmet war, von dem als künstlerische Leiter auch Tätig war. Das Label „Stradivarius“ veröffentlichte eine CD mit seiner Aufführung der kompletten Klavierwerke von Giovanni Spezzaferri (1888-1963). Er war Author und Gesicht für das Fernseher Sendung Sky Classica.

Er ist Gründer und Leiter des Online-Magazins über klassische Musik Il corriere musicale

Yichen Xiao wurde in Ganzhou in China geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Sie studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Leonore Aumeier, Read More
Yichen Xiao

Yichen Xiao wurde in Ganzhou in China geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Sie studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Leonore Aumeier, wo sie 2014 mit Master erfolgreich abschloss. Während dieser Zeit in Wien sammelte sie bereits erste Erfahrungen als Klavierlehrerin und Korrepetitorin.

Yichen nahm Meisterkurs bei Professor aus Universität Mozarteum Salzburg in Montepulciano  und an Wiener Tage der zeitgenössischen Klaviermusik in Wien teil. Seit 2015 bis 2018 war sie als Klavierlehrerin an der deutschen Schule Shanghai tätig.

Patrick Wildermuth studierte Orgel und Cembalo an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Leo van Doeselaar und an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Er Read More
Patrick Wildermuth

Patrick Wildermuth studierte Orgel und Cembalo an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Leo van Doeselaar und an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Er besuchte mehrere Meisterkurse (zum Beispiel an der Schola Cantorum Basel) und mehrfach die Sommerakademie des Prins Claus Conservatorium Groningen und wurde mit dem Stipendium für besonders begabte Organisten der Sittard-Stiftung gefördert.

Patrick Wildermuth konzertiert im In- und Ausland und ist als Solist regelmäßig Gast mehrerer Orchester und Festivals (Young European Classic Preisträgerkonzerte, Berlin International Music Festival, Internationale Junge Orchesterakademie u.a.). Bei einigen Konzerten entstanden Aufzeichnungen für Radio- und Fernsehsender.

Terra Rimba wurde 1994 in Jakarta (Indonesien) geboren, ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie im Alter von drei Jahren. 2011 wurde sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Read More
Terra Rimba

Terra Rimba wurde 1994 in Jakarta (Indonesien) geboren, ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie im Alter von drei Jahren.
2011 wurde sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Michael Krist aufgenommen. Im Februar 2017 schloss sie dort ihr Bachelorstudium im Klavierkonzertfach ab.

Von Oktober 2016 bis Februar 2019 studierte sie Liedgestaltung für Pianisten als Masterstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin bei Prof. Wolfram Rieger und schloss ihren Master mit Auszeichnung ab.

2006 gewann sie den ersten Preis beim IBLA Indonesia International Piano Competition und 2007 den dritten Preis beim ASEAN International Concerto Competition. Im November 2019 gewann sie den zweiten Preis beim „Triomphe de l’ Art“ Wettbewerb in Brüssel in der Kategorie Lied Duo zusammen mit der Sopranistin Chiara Jarrell.

Musikalische Impulse erhielt sie bei zahlreichen Meisterkursen u. a. bei Axel Bauni, Alexej Gorlatch, Anna Kijanowska, Markus Hadulla, Sam Haywood, Rolf Plagge, Steven Spooner und Prof. Karola Theill.

Weiterhin nahm sie an der Deutschen Liedakademie Trossingen in 2017 teil und wurde von Axel Bauni, Anne le Bozec, Ulrich Eisenlohr, Peter Nelson und Jan Philip Schulze unterwiesen.
Terra Rimba war von 2018 bis Mai 2019 als Stipendiatin des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V. aktiv.

Als Korrepetitorin hat sie bei der Hochschulproduktion Il Mondo della luna (2018) und bei Neue Szene IV (2019) in der Tischlerei Deutsche Oper mitgewirkt.
Im Sommer 2019 trat Terra Rimba in der Kammeroper Schloss Rheinsberg als Korrepetitorin für die Operngala auf und betreute die Sänger mit dem Klavier. Daraufhin lud man sie für den Silvesterball 2019 in das Schlosstheater Rheinsberg als Pianistin ein.

Seit 2017 ist Terra Rimba als Klavierlehrerin in Berlin tätig.

Hans Dettmar hat an der UdK Berlin Musikpädagogik mit Hauptfach Klavier bei Prof. Sorin Enachescu studiert und arbeitet seit Sommer 2019 an der KLAVIERSCHULE Berenstein. Er betrachtet unsere alte Musik Read More
Hans Dettmar

Hans Dettmar hat an der UdK Berlin Musikpädagogik mit Hauptfach Klavier bei Prof. Sorin Enachescu studiert und arbeitet seit Sommer 2019 an der KLAVIERSCHULE Berenstein. Er betrachtet unsere alte Musik von Bach bis Brahms als den größten Schatz der Menschheit und ist demnach maßgeblich bestrebt, zu vermitteln, welche Freude und Bereicherung die Beschäftigung mit ihr bedeuten kann. Somit gehören neben der Arbeit am Klavier auch Ausflüge in Gesang und Musiktheorie, Betrachtungen wunderbarer Momente in Kammer- und Orchestermusik etc. zum Unterrichtsinhalt. Im Anfängerunterricht liegt der Schwerpunkt auf freiem Spiel – die Möglichkeiten, die das Instrument bietet, sollen spielerisch erforscht werden. Darauf aufbauend kann mit der Zeit etwa das eigene Entwickeln/Improvisieren einer Melodie/eines Stückes über eine vorgegebe harmonische Progression kommen bis hin zur Komposition eigener Stücke. Hans Dettmar hat jahrelange Erfahrung mit Kampfkunst und Krafttraining – Erkenntnisse aus diesen Bereichen können, übertragen auf das Klavierspiel, nützliche Hilfen sein.

Vasileios Panousis wurde 1985 in Thessaloniki, Griechenland, geboren. Er ist Pianist, Klavierpädagoge, Musiktheoretiker und Komponist. Seine ersten Schritte im Klavier machte Panousis im Alter von fünf Jahren unter der Leitung Read More
Vasileios Panousis

Vasileios Panousis wurde 1985 in Thessaloniki, Griechenland, geboren. Er ist Pianist, Klavierpädagoge, Musiktheoretiker und Komponist.

Seine ersten Schritte im Klavier machte Panousis im Alter von fünf Jahren unter der Leitung der französischen Pianistin Christine Fressinier. Mit 10 Jahren wurde er am Staatlichen Konservatorium Thessaloniki aufgenommen, wo er bei Dimitris Dimopoulos und Ellie Zacharopoulou studierte. 2007 schloss er seinen Klavierdiplom „mit Auszeichnung“ ab. Gleichzeitig studierte er Musiktheorie an der Universität Makedonien, in Thessaloniki, wo er 2010 sein Bachelor in Musiktheorie absolvierte. 2015 folgte ein Kompositionsstudium an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Jörg Birkenkötter, wo er seinen Bachelor und Master in Komposition abschloss.

Panousis hat bisher viele Konzerte als Pianist und Kammermusikpartner gegeben. Die letzten Jahre spezialisierte er sich vor allem auf Neue Musik und präsentierte dem Publikum Werke junger Komponisten. Gleichzeitig erforschte er als Komponist neue Klaviertechniken und Klangmöglichkeiten. Seine Werke wurden von hervorragenden Musikern in Griechenland und Deutschland aufgeführt.

Als Pädagoge legt er seinen Fokus auf die Entwicklung der pianistischen Fertigkeiten und sowie die musikalische Auffassung der jungen Pianisten durch das ganze Spektrum der Musik; gleichzeitig vermittelt er von Beginn an wichtige Grundlagen der Musiktheorie. Auf diese Weise erzeugt er eine perfekte Balance zwischen Theorie und Praxis.

Seit 2020 lebt er in Berlin, wo er Klavier, Musiktheorie und Komposition unterrichtet.

Thilo Seevers wurde 1993 in Bremen geboren und ist von der Kunstuniversität Graz ausgezeichneter Absolvent der Studien für Jazz-Klavier und Instrumentalpädagogik. Seine klassische Ausbildung am Klavier begann er im Alter von 5 Read More
Thilo Seevers

Thilo Seevers wurde 1993 in Bremen geboren und ist von der Kunstuniversität Graz ausgezeichneter Absolvent der Studien für Jazz-Klavier und Instrumentalpädagogik. 

Seine klassische Ausbildung am Klavier begann er im Alter von 5 Jahren und sammelte in jungen Jahren 1. Preise bei internationalen Klavierwettbewerben, wie z.B. dem Steinway-Wettbewerb in Hamburg, dem Bach-Wettbewerb in Narva (Estland) oder den Heinrich-Neuhaus-Wettbewerb in Kirovograd (Ukraine). Seiner Neugier entsprechend beschäftigte sich Thilo auch mit weiteren Instrumenten wie dem Akkordeon, dem Waldhorn, der Stimme oder zuletzt der Orgel. Mit 11 Jahren begann er, regelmäßig Improvisationsunterricht zu nehmen und seine Fähigkeiten im Spiel nach Gehör zu schulen. Nach einem auch musikalisch prägendem Auslandsjahr in Brasilien entschied er sich gegen ein Studium der klassischen Musik und für ein Studium am renommierten Jazzinstitut der Grazer Kunstuniversität, welches er 2018 mit Auszeichnung abschloss. Wichtige Mentoren waren außerdem herausragende Künstler wie Shai Maestro, Anders Jormin, Gerald Clayton, Dominik Wania oder George Cables.

Künstlerisch entwickelt Thilo eigene Projekte als Pianist und Komponist im Bereich der improvisierten Musik und Jazz. 2020 erschien sein aktuelles Album als Co-Leader “ACTS!”. Mit seinem Trio “t.s.e.” veröffentlichte er 2016 und 2018 seine ersten Alben als Komponist und Bandleader. Darüber hinaus ist er stilübergreifend in Projekte der populären Musik involviert; das Spektrum reicht von Indie-Pop über Rock bis hin zu Hip Hop oder World Music. Eine stilistische Offenheit auch seinen Schüler*innen zu vermitteln, ist Thilo ein wichtiges Anliegen, ebenso wie das Verständnis, dass eine solide instrumentaltechnische und musikalische Ausbildung Grundlage für das Spielen jedweder Musik ist.

Peter-Philipp Röhm erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von fünf und seinen ersten Schlagwerkunterricht im Alter von sieben Jahren. Schon seit früher Kindheit entdeckt er Musik in verschiedenen Ensembles, Orchestern Read More
Peter-Philipp Röhm

Peter-Philipp Röhm erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von fünf und seinen ersten Schlagwerkunterricht im Alter von sieben Jahren. Schon seit früher Kindheit entdeckt er Musik in verschiedenen Ensembles, Orchestern und Chören sowie bei JugendweFbewerben wie Jugend musiziert. Er studierte Bachelor Jazzklavier bei Hubert Nuss (DE) und Master klassische KlavierimprovisaKon bei Noam Sivan (IS/USA) sowie klassisches Schlagwerk bei Klaus Dreher (DE) an der Musikhochschule in StuFgart und an der Franz-List-Akademie in Budapest.

Neben zahlreichen europaweiten Konzertengagements spielte er Konzerte u.a. bei den Jazzopen StuFgart und beim Spardajazzpreis Düsseldorf. Er gewann im Jahr 2019 den Rising Stars Theaterhaus Jazzpreis StuFgart und war Dozent für Klavier bei der Europäischen Jazzakademie Heek 2019. In verschiedenen Ensembles und Bands beschäWigt er sich neben akusKschen KomposiKonen aus eigener und anderer Feder mit elektronischer Klangerzeugung, Mnemotechniken und Musiktheorie (Examensarbeit „Mathema>sche Spieltheorien im Jazz“).

Sein Programm aus eigenen KomposiKonen für akusKsche Ensembles und deren Cut-Art- Remixen heißt @thisbethehook.

Geboren 1996 in Buenos Aires und aufgewachsen in Mailand, widmet sich Julia Barreiro dem Klavier schon von Kindheitsbeinen an. Es folgt das Studium und 2017 das Diplom bei Alfonso Chielli Read More
Julia Barreiro

Geboren 1996 in Buenos Aires und aufgewachsen in Mailand, widmet sich Julia Barreiro dem Klavier schon von Kindheitsbeinen an. Es folgt das Studium und 2017 das Diplom bei Alfonso Chielli am Conservatorio G. Verdi in Mailand, mit Auftrittserfahrungen als Solo-Pianistin und in der Kammermusik, unter anderem mit dem Trio Logos.

Die junge Pianistin wird Preisträgerin von „Jugend musiziert“ und dem nationalen Wettbewerb „Città di Giussano“. Seit Herbst 2015 lebt und wirkt sie in Berlin, wo sie 2020 das Bachelorstudium in Musik- und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität abschließt.

In diese Zeit fallen Konzerte für PianoCity Milano, die Monza Music Week, eine Zusammenarbeit als Solistin mit dem Symphonischen Orchester der Humboldt-Universität in Berlin, Konzert-Kritiken für die italienische Musikzeitschrift „Amadeus“ sowie Mitarbeiten bei „Jugend musiziert“, dem Rundfunkchor Berlin sowie den Festivals Beethoven bei uns, Young Euro Classic und Labor Sonor.

2021 gründet sie gemeinsam mit dem Pianisten Lorenzo Cattel das Piano Duo BarCa, mit dem sie zahlreiche Konzerte in Deutschland und Italien gibt, während sie in ihrer Wahlheimat Berlin derweil ihr Studium der Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität im Master fortsetzt.

Die unterrichtende Musikerin ist heute ebenfalls als Projektmanagerin der Themenagentur music@cetera tätig und forscht im Verbundprojekt „MusCoDA“ der Fachhochschule Clara Hoffbauer und der Uni Erfurt zu musikpädagogischen Themen.

Maria Steiner ist in Bielsko-Biala in Süd-Polen geboren. Ihren ersten Klavierunterricht bekam sie im Alter von sieben Jahren. 1976 bestand sie das Fach-Abitur im Klavierspiel mit Auszeichnung. 1983 absolvierte sie Read More
Maria Steiner

Maria Steiner ist in Bielsko-Biala in Süd-Polen geboren. Ihren ersten Klavierunterricht bekam sie im Alter von sieben Jahren. 1976 bestand sie das Fach-Abitur im Klavierspiel mit Auszeichnung.

1983 absolvierte sie das Studium für Musiktheorie an der Akademie der Musik in Katowice (Kattowitz). Schwerpunkte ihres Studiums waren: Komposition, Dirigieren, Klavierspiel, Musikpädagogik und Musikpublizistik.

1981-1984 war sie Mitglied des Philharmonischen Chores der Schlesischen Philharmonie zu Kattowitz, mit der sie an vielen Konzerten in der Region sowie im Ausland (Italien, Dänemark und Frankreich) mitgewirkt hat.

1984 zog Frau Steiner nach West-Berlin um. In Berlin unterrichtet sie seit über 35 Jahren im Klavierspiel und Musiklehre an einigen Musikschulen. Als Autodidakt gab sie viele Jahre lang Kurse in musikalischer Früherziehung.

Ihr Anliegen als Klavierlehrerin ist es, den Schüler/innen die Schönheit der Klavierwerke nahezubringen. Die Klavierlehre bei kleinen Kindern beginnt immer mit spielerichen Umgang „mit dem Klavier als Freund“.

Maria Steiner ist auch als Kirchenmusikerin tätig; sie spielt an zwei evangelischen Kirchen und im Domicil Gottesdienste und Andachten. Seit 16 Jahren leitet sie eine Gesangsgruppe in der Ev. Lukas- Gemeinde; für diese Gruppe komponiert sie Begleitmusik zu Liedern.

Das gemeinsame Musizieren im Klavierunterricht oder in Gesangsensemble mit Menschen unterschiedlichen Alters ist ihre größte Erfüllung und Freude.

Maria Steiner spricht fließend Polnisch und Deutsch und kann auch in Englisch unterrichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der ukrainische Pianist Ivan Moisieiev absolvierte sein solistisches Studium bei Prof. Natalia Sutulova in Charkow mit dem Konzertexamen und studierte ergänzend dazu Liedgestaltung in Deutschland bei Prof. Peter Nelson. Bereits Read More
Ivan Moisieiev

Der ukrainische Pianist Ivan Moisieiev absolvierte sein solistisches Studium bei Prof. Natalia Sutulova in Charkow mit dem Konzertexamen und studierte ergänzend dazu Liedgestaltung in Deutschland bei Prof. Peter Nelson.
Bereits in seiner Studienzeit war er umfangreich als Pianist, Liedbegleiter und Korrepetitor tätig und hat sich als freiberuflicher Künstler in diesem Bereich etabliert.
Er nahm an zahlreichen Meisterklassen teil, unter anderem bei Prof. Victor Makarov, Prof. Philip Schulze, Prof. Axel Bauni, Prof. Burkhard Kehring. und Prof. Anne Le Bozec.
Zur Laufbahn Ivan Moisieievs gehört auch die Teilnahme an einigen Wettbewerben: so ist er unter anderem Preisträger des “My World Art-Preis (Moskau), des „Nadezhda Obuchowa Preis“ (Feodosija, Ukraine) und des „New Names“–Wettbewerb (Kiew).

Ayaka Watanabe wurde in Tokushima, Japan geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel. Bereits während ihrer Studienzeit spielte sie in Tokio sowie Tokushima Solo- und Kammermusik Read More
Ayaka Watanabe

Ayaka Watanabe wurde in Tokushima, Japan geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel.
Bereits während ihrer Studienzeit spielte sie in Tokio sowie Tokushima Solo- und Kammermusik in verschiedenen Konzerten.
In den Jahren 2016 und 2018 gab sie Solokonzerte in der Otsuka Vega Hall in Tokushima. Außerdem spielte sie bei von Bösendolfer Tokyo veranstalteten Solokonzerten, einem Konzert in der Omotesando KAWAI Concert Hall Pause und beim Abschlusskonzert des Tokyo College of Music, beim Botschaft von Japan in Deutschland, bei Bechstein Centrum Berlin. Nach ihrem Bachelorabschluss spilete sie mit dem NSO Orchestra (einer Blaskapelle) Rhapsody in Blue und mit dem Edogawa Philharmonic Orchestra Rachmaninoff Piano Concert Nr.2.
Sie gewann den Sonderpreis beim 16. Japan Musikerwettbewerb, den Publikumspreis beim 27. Takarazuka Vega Musikwettbewerb, den 1. Preis in der Kategorie Klavier beim 3. Edogawa New Musicians Wettbewerb, sowie den 3. Preis beim Artur-Schnabel Wettbewerb 2020 (Deutschland).
Derzeit setzt sie ihr Studium am Klavier bei Professor Gottlieb Wallisch und am Hammerflügel bei Professor Lucas Blondeel an der Universität der Künste Berlin fort.

()
 
()
 
Lotta-Sophie Harder Nach ihrer musikalischen Ausbildung am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar, studierte Lotta-Sophie Harder Cembalo bei Prof. Menno van Delft und Orgel bei Prof. Wolfgang Zerer an der Hochschule für Read More
Lotta-Sophie Harder

Lotta-Sophie Harder
Nach ihrer musikalischen Ausbildung am Musikgymnasium Schloss Belvedere
Weimar, studierte Lotta-Sophie Harder Cembalo bei Prof. Menno van Delft und
Orgel bei Prof. Wolfgang Zerer an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.
Während ihrer Zeit in Hamburg arbeitete sie als Klavierlehrerin am Musikatelier
Ottensen, spielte Konzerte in ganz Deutschland und gab musikalische Führungen
auf historischen Tasteninstrumenten im Museum für Kunst und Gewerbe. Sie
erzielte internationale Erfolge bei der St. Albans International Organ Competition
2017″ (Sonderpreis) und beim Orgel-vierhändig-Wettbewerb „Aquattromani“ in
Nowy Sacz 2018 (Erster Preis).
Nach dem Abschluss ihres Orgelstudiums studierte sie Klavierpädagogik an der
Universität der Künste Berlin. Seit Oktober 2021 setzt sie ihr Klavierstudium an der
Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig bei
Prof. Jacques Ammon fort.
Lotta-Sophie Harder ist Stipendiatin des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now
Berlin e.V.

()
 
()
 
Daria Tudor wurde am 25. Juli 1997 in Ploieşti, Rumänien, geboren. Im Alter von 4 Jahren begann sie mit dem Klavierunterricht in ihrer Heimatstadt bei Prof. Anca Florentina Borcea. Von Read More
Daria Tudor

Daria Tudor wurde am 25. Juli 1997 in Ploieşti, Rumänien, geboren. Im Alter von 4 Jahren begann sie mit dem Klavierunterricht in ihrer Heimatstadt bei Prof. Anca Florentina Borcea. Von 2004 bis 2014 hat sie Unterricht bei den Professoren Şerban-Dimitrie Soreanu von der Musikuniversität in Bukarest und Adriana Bocăneanu an der Nationalen Musikschule „Dinu Lipatti“ in Bukarest bekommen. Im Februar 2015 begann sie ihr Studium an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Professor Pascal Devoyon und seit Oktober 2018 studiert sie an der UdK bei Professor Björn Lehmann.

Seit Beginn ihres Studiums in Berlin nahm Daria an Festivals wie Kissinger Sommer, Mozartfest Würzburg, Encuentro de Musica y Academia de Santander, Alpenarte Schwarzenberg, Crescendo Festival Berlin teil.

Im Juni 2019 erhielt Daria den Enlight-Preis beim Art of the Piano Festival (Cincinnati, USA) als beste junge Künstlerin des Jahres, und im April 2020 gab sie ihr Debüt bei Deutschlandfunk Kultur. Seitdem wurden einige ihrer Solo- und Kammermusikaufnahmen von DLF gesendet. Seit 2021 arbeitet Daria mit der Rumänischen Rundfunkgesellschaft zusammen und unter ihrem Label erscheinen 2022 zwei CDs (Kammermusikwerke von Beethoven und Schostakowitsch) zusammen mit der Geigerin Ioana-Cristina Goicea und dem Cellisten Andrei Ioniță.

Im Februar 2021 vertraten Andrei Ioniță und Daria Rumänien in der Konzertreihe Europe@Hope, die von Daniel Hope auf ArteTV moderiert wurde. Ebenfalls seit 2021 arbeitet Daria als Cembalistin mit der Karajan – Akademie der Berliner Philharmoniker zusammen und gibt Konzerte im Rahmen der Welcome Back Week- und Patricia Kopatchinskaja – Artist in Residence Programme der Berliner Philharmoniker.

Weitere künstlerische Anregungen erhielt sie von: Maria João Pires an der Queen Elisabeth Music Chapel, Belgien; Axel Bauni, Eric Schneider, Frank- Immo Zichner, Artemis Quartett und Fauré Quartett (Universität der Künste, Berlin) und in Meisterkursen bei Boris Petrushansky, Leon Fleisher, Elisabeth

Leonskaja, Grigory Gruzman, Vladimir Feltsman, Andrei Gavrilov, Hakon Astubo.

Als Kammermusikerin spielt sie mit Künstlern wie: Zakhar Bron, Mihaela Martin, Patricia Kopatschinskaja, Andrei Ioniță, Hansjörg Schellenberger, Valentin Răduțiu, Andrej Žust, Marko Zupan, Tomaž Močilnik, Stephan Braun, Haruma Sato und Florian Mitrea.

Ihr erstes Konzert mit Orchester fand im Alter von 9 Jahren zusammen mit dem National Radio Chamber Orchestra im Mihail-Jora-Saal der Rumänischen Rundfunkgesellschaft statt. Sie trat als Solistin mit Orchestern u.a. das belgische Prima la Musica Orchestra, Padua and Venice Philharmonic Orchestra und die meisten rumänischen Staatsorchestern, sowie mit Dirigenten wie Dirk Vermeulen, Maffeo Scarpis, Horia Andreescu, Vladimir Onufriev, Ilarion Ionescu – Galați, Ovidiu Bălan, Sabin Păutza, Vlad Conta, Radu Postăvaru, Fakhradin Kerimov auf.

Sie hat in mehreren wichtigen Konzertsälen in Rumänien und im Ausland gespielt u.a. Rumänisches Athenaeum, Mihail-Jora-Saal der Rumänischen Rundfunkgesellschaft, Givatayim Theater – Tel Aviv, St. Martin in the Fields – London, Angelika Kauffmann Saal – Schwarzenberg, Akishino Hall – Kyoto, Nationaltheater – Bukarest, Koninklijik Konservatorium – Brüssel, Werner Hall – Cincinnati OH.

Während ihres Studiums war Daria Stipendiatin folgender Stiftungen: DAAD Ad Infinitum, Paul Hindemith Gesellschaft e.V. Berlin, Yehudi Menuhin Live Music Now Berlin e.V., Foundation de France.

()
 
()